Burnout-Schweiz - Praxis für Stressbewältigung & Resilienz Sankt Gallen | Davos | Zürich | Liechtenstein


Burnout und soziale Berufe

"alles ist super - wir sind alle eine große Familie"

Ob Sie als Lehrer oder in pflegerischen Berufen tätig sind, oder allgemein im Dienst-leistungsbereich mit Menschen arbeiten, sind in diesen Berufsgruppen die physi-

schen und psychischen Belastungen besonders hoch. 

 

Gerade wer mit Menschen arbeitet und oft besonders engagiert ist, dem fällt es oft besonders schwer, sich abzugrenzen. Diese Mitarbeiter haben häufig besonders hohe Anforderungen an sich selbst und befinden sich gleichzeitig oftmals im Spannungs-feld zwischen Arbeitgeber und zu unterstützendem Klientel.

 

Oftmals nehmen gerade diese Berufsgruppen persönliche Probleme des Gegenübers mit nach Hause und grübeln in der Zeit, in der sie sich eigentlich erholen sollten, wei-ter über Verbesserungen nach. Besonders engagierte Mitarbeiter setzen sich beson-ders hohe Ziele und werden zunehmend frustrierter, wenn ihre Leistung nicht ent-sprechend gewürdigt wird. Der Burnout ist fast vorprogrammiert. 

 

Mitarbeiter fühlen sich zunehmend überfordert bis hin zur Erschöpfung.

Wenn die eigene Zielsetzung nicht erreichbar ist

Ein großer Teil der Mitarbeiter in sozialen Berufen ist besonders mitfühlend mit dem Klientel und hat nie gelernt, dass auch hier Arbeit eben Arbeit ist. Natürlich ist Empa-thie hier besonders wichtig, aber nur für die Arbeitszeit.

 

Gerade in pflegerischen Berufen kommt hinzu, dass die Personaldecke dünn ist und schlecht bezahlt wird. Da das Arbeitsfeld aber mit Menschen arbeitet, wird das oft-mals hingenommen. Immer mehr Einsatz wird von immer weniger Personal verlangt und die Wenigsten sagen NEIN. Sie leiden still, hadern mit den eigenen nicht zu er-reichenden Zielen und werden zunehmend frustrierter.

Wenn Lehrer ausbrennen

Das Arbeitsfeld in Schulen ist schon längst nicht mehr Wissensvermittlung. Immer häufiger wird Erziehung verlangt, haben Lehrer mit Aggressionen von Schülern zu kämpfen, ist Unterricht in einem ruhigen Klassensetting kaum möglich.

 

Immer mehr Schüler bedürfen besonderer Unterstützung und wenn das nicht ge-währleistet ist, kommt es noch zu Auseinandersetzungen mit einzelnen Eltern.

 

Der Lehrer gerät in eine Rechtfertigungsschleife, hinterfragt die eigenen Kompeten-zen und befindet sich gleichzeitig im engen Korsett des Bildungsauftrages. Schon der Gedanke an den nächsten Schultag, an einzelne Klassen, frustriert und kann bis zu Ängsten führen.

 

Lehrer fühlen sich immer weniger kompetent, da sie ein viel zu großes Feld abdecken müssen. Sie zweifeln an ihren Fähigkeiten und müssen immer häufiger ihre eigenen Werte im Wandel der Gesellschaft hinterfragen. 

pflegerische Berufe

Hier kommt i.d.R. noch eine schlechte Bezahlung, schwierige Arbeitszeiten und ein viel zu kleiner Personalschlüssel hinzu. Notwendige Tätigkeiten können nicht ausge-führt werden, oder geraten vor lauter Stress in Vergessenheit. Dazu fühlen sich viele Mitarbeiter mit Lebensschicksalen konfrontiert, von denen sie sich immer weniger abgrenzen können.

 

Wer im pflegerischen Arbeitsfeld keine gute Unterstützung hat, es an Supervision fehlt, gerät schnell in einen Burnout. Jeder weitere Tag führt zeigt Ihnen, dass Sie wieder Ihre Ziele nicht erreicht haben, nicht so unterstützen konnten, wie Sie es wollten.  

Gerne begleite ich Sie in Ihrem Lösungsprozess. Vereinbaren Sie

einen Termin oder rufen Sie mich an:

Holen Sie sich hier die für Sie genau richtige Unterstützung. Gerne berate ich Sie.

Burnout in sozialen Berufen
Burnout, die Mehrfachbelastung bei Frauen
Burnout - und soziale Berufe, Lehrer unter Stress
Burnout und Pflegeberufe

Burnout-Coaching für

  • Privatpersonen
  • schulisches Personal
  • pflegerische Mitarbeiter
  • allg. Dienstleistungen
  • Einzelpersonen

Themenbereiche

  • Burnout
  • Burnout-Prophylaxe
  • persönliche Überlastung
  • Lebenskrisen
  • Zukunftsängste

Ziel

  • Stabilität in herausfordernden Lebenssituationen
  • Bewertung von IST-Zuständen zur Neuorientierung
  • Handlungsfähigkeit herstellen/aktivieren
  • gesundheitliche Stabilität im Bereich Work-Life-Balance
  • Entspannung/Achtsamkeit lernen
  • eigene Bedürfnisse wahrnehmen

Nach Erfahrungswerten können Sie  4-5 Sitzungen kalkulieren.